HUBERT TESCHLADE
Bildhauer und Architekt
 
 
STARTSEITE
Über den Künstler
Computergrafik
Skulpturen
Große Skulpturen
Metallbilder
Aquarelle und Farbskizzen
Zeichnungen und Skizzen
Graphiken von Metallbildern
Arbeiten für den kirchlichen Bereich
Weitere Entwürfe und vorhandene Originale
News
Wegbeschreibung
Literatur
Impressum
Über den Künstler
Prolog aus dem von Roland Altmann 1990 geschriebenen und gestalteten Buch "Hubert Teschlade - Poesie der Stille" - Über Leben und Werk des münsterschen Bildhauers
Künstlerische Begabung und Talent sind von Geburt an im Menschen angelegt. Ob sie jedoch zum Durchbruch kommen und in Werke umgesetzt werden, ist abhängig von Ereignisen, Einflüssen und Erlebnissen in Kindheit und Jugend. Auch der Zufall spielt nicht selten Schicksal.
Schlummernde Anlagen müssen durch Impulse von außen geweckt werden. Deshalb ist es wichtig, daß jungen Menschen in Schule und Elternhaus ein weitgefächertes Grundwissen vermittelt wird. Es schärft beim Heranwachsenden die Sinne, weckt die Neugier und entwickelt kreavtive Gedanken. Spezifische Interessen bilden sich heraus und führen auf einem Weg, der beruflich Erfüllung bringen kann.
In Hubert Teschlades Lebenslauf lassen sich diese Bedingungen zwar erkennen, aber nicht mit ihrer daraus erwarteten Konsequenz und Folgerichtigkeit. Wer ihn aber als Mensch und Künstle kennengelernt hat, weiß auch den Grund dafür: Hubert Teschlade ist ein unruhiger Geist. Er verfolgt eine Idee, denkt intensiv darüber nach und produziert weitere. Dabei spielt die Spontaneität eine kreative, zuweilen aber auch erschwerende Rolle.
Ruhiger jedenfalls lebt ein Künstler, der beharrlich sein Ziel anstrebt und währenddessen fremde Impulse von außen an sich abprallen läßt. Auf das Ergebnis seiner Arbeit muß sich das freilich nicht positiv auswirken. Teschlades Denkbilder und seine springende Phantasie hingegen sind ein munter sprundelner Quell, aus dem er Ideen mit beiden Händen schöpft, wie sie auch kommen.
 
Übersicht der Lebensdaten
1921 in Münster geboren
1935 - 1938 Lehre als Galvaniseur, Abendkurse an der Kunstgewerbeschule Münster
Mitglied der katholischen Jugendbewegung
1937 Verhaftung durch die Gestapo
1938 vorzeitig zum Militär
1940 - 1944 Nachrichtensoldat in Frankreich und Rußland
1944 - 1946 Kriegsgefangenschaft in England
Im Gefangenenlager Kunstunterricht bei Prof. Hans Jaenisch aus Berlin.
1946 Heimkehr aus Gefangenschaft
1947 - 1952 Gastsemester an den Werkschulen in Münster und Köln
1950 Umsiedlung nach Gemen -
hält an der Jugendbildungsstätte Seminare in Raumgestaltung und Kunstbetrachtung
Erste Aufträge für Raumgestaltung und Architektur, Renovierung von Kirchen und Kapellen
Im Bildhaueratelier entstehen Kirchenportale, Altarkreuze, Kreuze für Friedhöfe und Bildhauerarbeiten für öffentliche Freiräume
1959 Studienreise Norwegen
1960 Einladung und Aufnahme in die internationale Künstlerorganisation SIAC
1960 Studienreise nach Italien
Architekturarbeitsgemeinschaft mit Architekt Wilhelm Gudehege
1961 - 1962 Bau des eigenen Atelierhauses mit Architekturbüro
Umzug nach Münster-Nienberge
1967 Teilnahme am Künstlerkongreß des SIAC in Bologna (Italien). Begegnung mit dem Architekten Kenzo Tange Japan, Hans Stocker Basel, Bildhauer Schneider Manzell u.a.
1970 Bau und Ausstattung der Autobahnkapelle Münster-Nord
1978 September - Oktober Studienreise durch Griechenland
weitere Reisen führen u.a. nach Tunesien, Jugoslawien, Frankreich
1990 sechswöchiger Aufenthalt im Nordosten Brasilien. Entwicklungshilfe beim Bau kleiner Kirchen für Basisgemeinden
Im Februar 1997 wird im Nordosten Brasilien in Santa Fe unter großer Anteilnahme der Bevölkerung ein von Teschlade geschaffenes Kreuz eingeweiht, als Mahnmal gegen die Gewalt Ausstellungen im In- und Ausland
Teschlade über seine Arbeit:
"Klare Formen dienen dem Geist" ist die von Teschlade geprägte Überschrift für einen Katalog, der die von ihm in den Jahren 1955 - 1960 entworfenen Möbel für öffentliche Büchereien zeigt.
Für Design von Gegenständen des täglichen Gebrauchs, für Einrichtungen besonders auch
für seine Architektur sind für ihn die Ideen des Bauhauses wegweisend.
Die abstrakte Formung in der bildenden Kunst des Bildhauers und des Malers ist für ihn tabu.

Zu seinen Metallbildhauerarbeiten:
"Wenn ich nun mein kreatives Schaffen in der Bildhauerei vorstelle, kommt hier der Kern unseres menschlichen Seins in den Vordergrund. Ich habe versucht, das Wesen unserer menschlichen Existenz und die Suche nach dem Schöpfer aller Dinge sichtbar zu machen.
Lebensphilosophie und Religion sind Kernpunkt meines Schaffens."
Münster - Nienberge / Am Pastorenbusch 22 - Tel.: 02533-1315 info@teschlade-hubert.de